Der amtlichen Statistik des Statistischen Landesamts zufolge gab es im vergangenen Jahr (2019) 5.979 Betriebe, die sich der M+E-Industrie zurechnen ließen. 1.963 Betriebe mit insgesamt mehr als 400.000 Beschäftigten waren Ende 2018 Mitglied in einem der Metallarbeitgeberverbände in Nordrhein-Westfalen. 57 Prozent der Mitgliedsbetriebe waren tarifgebunden.

Unterteilt man die Betriebe nach Größenklassen, lässt sich die stark mittelständisch geprägte Struktur ablesen. So haben beinahe die Hälfte der tarifgebundenen Mitgliedsunternehmen weniger als 100 Mitarbeiter. Bei den Betrieben ohne Tarifbindung (oT) beläuft sich dieser Anteil gar auf fast drei Viertel. Lediglich rund fünf Prozent der tarifgebundenen Unternehmen haben 1.000 oder mehr Mitarbeiter. Nur 0,6 Prozent der oT-Betriebe fallen in diese Größenklasse.

Das Bild ändert sich, wenn man betrachtet, wie viele Beschäftigte in den Unternehmen tätig sind. So gehören mehr als 43 Prozent aller Mitarbeiter einem tarifgebundenen Mitgliedsbetrieb mit 1.000 und mehr Beschäftigten an. Lediglich ein halbes Prozent der in der M+E-Industrie tätigen Menschen arbeitet in einem tarifgebundenen Mitgliedsbetrieb mit weniger als 20 Mitarbeitern. Bei den oT-Betrieben sind mehr als die Hälfte der Beschäftigten Teil eines Betriebs mit 100 bis 499 Mitarbeitern.