Zum Stichtag Ende September 2019 waren rund 731.000 Menschen in den nordrhein-westfälischen Betrieben der M+E-Industrie mit mehr als 20 Beschäftigten tätig. Damit liegt die Beschäftigtenzahl über dem Vergleichswert des Vorjahres. Allerdings fiel der Anstieg weniger stark aus als im Jahr zuvor.

Beinahe 30 Prozent sind in den Betrieben aus der Teilbranche Maschinenbau tätig. Ein weiteres Viertel arbeitet in Betrieben, die Metallerzeugnisse herstellen. Es folgen die Herstellung von Datenverarbeitungsgeräten, elektronischen und optischen Erzeugnissen sowie die Automobilindustrie. Lediglich 1,3 Prozent aller in der M+E-Industrie Nordrhein-Westfalens tätigen Menschen arbeiten in Betrieben des Sonstigen Fahrzeugbaus. Hierunter fallen unter anderem der Schiffs- und Bootsbau, der Schienenfahrzeugbau und der Luft- und Raumfahrzeugbau.