Parlamentarischer Abend im Landtag: METALL NRW mit Stand vertreten

Gute Zusammenarbeit von Politik und Wirtschaft vertieft

01.10.2011 Die Landesvereinigung der Unternehmensverbände Nordrhein-Westfalen e.V. (unternehmer nrw) hat bereits zum zweiten Mal einen Parlamentarischen Abend im Landtag von NRW veranstaltet. In diesem Jahr war der Verband der Metall-und Elektro-Industrie Nordrhein-Westfalen (METALL NRW) mit einem eigenen Stand vertreten. Dort konnten sich Politiker und Unternehmensvertreter über die Arbeit des Verbandes informieren, insbesondere über die Möglichkeiten des Tarifvertrags zur Förderung der Ausbildungsfähigkeit (TV FAF). Ein Film über den TV FAF berichtete über erste praktische Erfahrungen mit dem Programm - aus Sicht der Unternehmen und teilnehmenden Jugendlichen.

Der gemeinsamen Einladung von Landtagspräsident Eckhard Uhlenberg und des Präsidenten der Unternehmensverbände NRW, Horst-Werner Maier-Hunke, folgten mehr als 400 Gäste - darunter zahlreiche Abgeordnete, Mitglieder der Landesregierung sowie Unternehmer und Verbandsvertreter aus ganz Nordrhein-Westfalen.

Bei seiner Begrüßung hob Präsident Maier-Hunke, der auch Präsident der NRW-Metallarbeitger ist, die Bedeutung der Zusammenarbeit von Politik und Wirtschaft hervor: „Ich will nur kurz an die Verwerfungen der Weltwirtschaft 2009 erinnern und uns allen ins Gedächtnis rufen, wie gut es uns gemeinsam gelungen ist, Arbeitsplätze zu sichern. Dies war eine große gemeinsame Anstrengung des Staates, der Gewerkschaften und der Wirtschaft.“ Diese Zusammenarbeit mache Mut für künftige Herausforderungen, weil Nordrhein-Westfalen auch in Zukunft Heimat für starke und innovative Unternehmen sein solle. Es sei auch Aufgabe der Politik, dazu weiterhin ihren Beitrag zu leisten.

Besorgt zeigte sich Maier-Hunke über die Überlegungen zum NRW-Klimaschutzgesetz und geplante zusätzliche Belastungen bei Steuern und Abgaben: „Wenn es richtig ist, dass sich der Aufschwung verlangsamt, dann ist es das Gebot der Stunde, alles zu unterlassen, was Unternehmen belastet.“ Stattdessen solle die Politik Zeichen setzen bei Infrastrukturvorhaben, aber auch bei Großprojekten. Als gelungenes Vorhaben lobte der NRW-Unternehmerpräsident den Schulfrieden in Nordrhein-Westfalen. Dieser schaffe Verlässlichkeit und sei vor allem gut für die Schülerinnen und Schüler im Land.

In der Bürgerhalle des Parlamentsgebäudes präsentierten sich zahlreiche Mitgliedsverbände der Landesvereinigung. Neben den regionalen Arbeitgeberverbänden und des Verbandes der Metall- und Elektro-Industrie NRW waren Branchen wie die Papiererzeugung, das Hotel- und Gaststättengewerbe, die Brauereien, die Grundbesitzer sowie die Branchen Baustoffe und Garten- und Landschaftsbau vertreten.
Diese Vielfalt der Arbeitgeber- und Wirtschaftsverbände in Nordrhein-Westfalen trug dazu bei, dass der Kontakt zwischen Wirtschaft und Politik intensiviert werden konnte.

Der Brauereiverband hat neben seinen Kampagnen „Don´t drink and drive“ und „Bier? Sorry.erst ab 16“ mit dem gesponserten Ausschank von acht verschiedenen NRW-typischen Biersorten zum Erfolg des Abends beigetragen.

Am Stand von METALL NRW: v.l.: Dr. Luitwin Mallmann, Hauptgeschäftsführer METALL NRW/unternehmer nrw, Landtagspräsident Eckhard Uhlenberg und Horst-Werner Maier-Hunke, Präsident METALL NRW/unternehmer nrw